Willkommen bei "pia nola" - Neue und gebrauchte Klaviere und Flügel 40 km südlich von Hamburg.

Intonation

Die Klangfarbe eines Instruments lässt sich nach Ihren Wünschen verändern.

 
Der Begriff “Intonation“ bezieht sich - im Zusammenhang mit Klavieren verwendet - auf die Klangfarbe des Instruments.
 
Ebenso wie das Stimmen (das sich auf die richtige Tonhöhe des Instruments bezieht) und die Regulierung (Einstellung und gute Funktion der Mechanik) ist eine gute Intonation wesentlich für die Qualität eines Klaviers.
 
Fast jeder weiß um die Wichtigkeit einer guten Klavierstimmung.  Die Bedeutung einer guten Intonation oder die Folgen schlechter Intonation sind dagegen nicht jedem bewusst.
                                        
Auch ist vielen nicht bekannt, dass auch die Klangfarbe von Klavieren und Flügeln durch fachmännischen Eingriff beeinflussbar ist, dass sie verändert, ja sogar völlig verwandelt werden kann.
 
So wird das Thema Intonation von Kundenseite relativ selten angesprochen, erstaunlicherweise aber auch von manchen Händlern im Beratungsgespräch nicht berührt. (Ähnliches gilt übrigens auch für ein anderes, ähnlich wesentliches Thema: die „klimatischen Bedingungen“ rund um das Klavier oder den Flügel.)
 
Werden jedoch die Wünsche des Kunden hinsichtlich der Intonation im Beratungsgespräch erfragt, so weiß meiner Erfahrung nach fast jeder Kunde sofort, was er will (oft ohne dass er wusste, dass er es weiß)!
Diese individuell unterschiedlichen Klangvorlieben werden als „Intonation“ bezeichnet (z.B. weiche oder harte Intonation).
  
Es gibt hier kein „richtig“ und kein „falsch“ - die Intonation eines Klaviers ist grundsätzlich schon einmal immer „Geschmackssache“!
 
Akustiker wissen: Jeder hört anders!
 
Und so hat auch jeder andere Erwartungen und Ansprüche an die Klangeigenschaften eines Klaviers.
 
Bei der Frage nach „hart oder weich“ scheiden sich im Kundengeschmack die Geister. Da gibt es einmal die Fraktion derjenigen mit den empfindlichen Ohren, die sich bei einem etwas brillanteren Ton erschrecken und sich gar nicht trauen weiterzuspielen, weil das Instrument „nichts verzeiht“. Andere dagegen haben es gerne etwas prägnanter, wollen einen Ton mit „Biss“ hören, und manche schließlich würden das Instrument mit glasklarem Sound am liebsten ins Treppenhaus stellen, weil nur dort ihre akustischen Ansprüche befriedigt würden.
 
Zu beachten ist auch, dass Klaviere und Flügel am Aufstellungsort bei Ihnen zu Hause völlig anders klingen können als im Geschäft. Dieser Umstand sollte unbedingt berücksichtigt und durch eine angepasste Intonation ausgeglichen werden.
 
Es ist wichtig, diese akustischen Vorgaben beim Kauf des Instruments zu beachten:
So macht es zum Beispiel wenig Sinn, jemandem ein hart bis schrill klingendes Klavier zu verkaufen, das in der gefliesten Diele mit kahlen Wänden aufgestellt werden soll, wenn der Kunde eigentlich einen weichen, romantischen Klavierton schätzt.
Umgekehrt wird ein weich intoniertes Instrument in stark gepolsterter Umgebung mit vielen Teppichen und Gardinen leicht „versinken“, alles wirkt „dumpf“ und leise -  irgendwie fehlen dem Instrument „Pep“ und Brillanz, und der Ton verklingt viel zu schnell.
 
Wir berücksichtigen daher beim Verkauf der Instrumente Ihre individuellen Vorlieben und die akustischen Gegebenheiten am Aufstellungsort. Nach diesen Vorgaben optimieren wir unsere Instrumente zunächst bei uns im Geschäft und später bei Ihnen vor Ort.
 
Technisch gesehen wird intoniert, indem der auf diesen Arbeitsgang spezialisierte Klavierbauer, -stimmer oder –techniker , der „Intoneur“ (ja, das gibt es tatsächlich…), in erster Linie die Hammerkopfbefilzung der Hämmer am Klavier feilt, mit Nadeln sticht (auflockert) und mit verschiedenen Flüssigkeiten tränkt, um dem Filz die rechte Form und an bestimmten Stellen die passende Härte und Elastizität zu geben.
 
Jeder Intoneur mit Erfahrung im Intonieren hat da seine eigenen Techniken und Tricks, die er entweder verrät oder geheim hält, und die sich nur durch eigene, stetige Praxis erlernen und vermitteln lassen.
Intonieren ist ein anspruchsvolles Handwerk. Dass nicht jeder, der sich ihm widmet, darin auch Meisterschaft erlangt, lässt sich an den durchaus sehr unterschiedlich ausfallenden Ergebnissen ablesen.
 
Im unteren Preissegment kann man mit etwas Aufmerksamkeit merken, dass oft weder Hersteller noch Einzelhändler sich die Mühe der Intonation gemacht haben: diese wird des günstigen Preises wegen eingespart in der Annahme, das würde ja eh niemand hören.
So wird der beinahe wichtigste Arbeitsschritt eingespart, denn die Intonation gehört (mindestens!) ebenso selbstverständlich zur Fertigung des Klaviers wie das Zusammensetzen am Schluss.
 
Manchmal treffe ich Instrumente an, deren Diskant sorgsam intoniert ist und angenehm klingt, deren Mittellage aber mich „anbrüllt“ als hätte ich dem Instrument etwas angetan. Und ich frage mich dann, ob dem Intoneur vielleicht die Lust vergangen oder ein wichtiger Termin dazwischen gekommen ist, oder warum sonst er mitten in der Arbeit das Instrument sich selbst und anschließend dem Endverbraucher überlassen hat…
 
Immer wieder begegnen mir auch Klaviere, deren Potenzial leider nicht annähernd ausgeschöpft wurde, sei es aus Mangel an besserem Material, Zeit, Geld oder auch aus Unkenntnis über die Möglichkeiten, die eine fachmännische Intonation eröffnen kann.
 
Eine passende Intonation ist für uns selbstverständlicher Bestandteil  des Lieferumfanges beim Verkauf eines Klaviers oder eines Flügels und daher im Kaufpreis enthalten!
 
Bitte sprechen Sie uns an, damit wir Ihre Klangvorstellungen verwirklichen können.